Sonntag, 15. Dezember 2013

Wo in Deutschlands Boden die meisten Weltkriegsbomben liegen

Mehrmals im Monat kann es zu einem Bombenalarm kommen. Und solch eine Fundsache aus dem Zweiten Weltkrieg entpuppt sich immer wieder als scharfe Munition, wodurch es stets zu Entschärfungen und kontrollierten Sprengungen kommt. Oranienburg heißt die nördlich von Berlin gelegene Stadt, in der die Bürger stets in Alarmbereitschaft sind.

Jeder Quadratmeter der Stadt wird systematisch nach Weltkriegsbomben abgesucht. Dies geschieht nicht nur mit Hilfe von Luftaufnahmen, sondern vor allem durch Eisendetektoren, welche zunächst in den Boden gebracht werden müssen. Dazu ist es aber notwendig, alle zwei Meter eine fünf Meter tiefe Bohrung vorzunehmen, um den Sensor einlassen zu können. Man rechnet damit, dass es mit dieser Methode mehrere Jahrzehnte dauern wird, bis Oranienburg von Weltkriegsbomben befreit ist.

Dass die Stadt Oranienburg im Zweiten Weltkrieg so massiv bombadiert wurde, liegt daran, weil das damals nationalsozialistische Deutschland hier Uran für den Bau von Atombomben anreicherte.

Montag, 2. Dezember 2013

Sonntag, 1. Dezember 2013

Welches die größte Lebensform der Welt ist

Sie ist momentan etwa 2.600 Kilometer lang und befindet sich vor der nordöstlichen Küste Australiens - die größte Lebensform der Welt. Die Rede ist vom Great Barrier Reef, dem größten Korallenriff der Erde.

Millionen von Korallenpolypen, das sind Kleinstlebewesen, sorgen mit dem Abscheiden von Kalk dafür, mit ihren Exoskeletten das Riff zu bauen und stetig zu erweitern. Aufgrund seines enormen Flächenausmaßes ist das Great Barrier Reef ideal geeignet, um einen Lebensraum für zahlreiche Tier- und Pflanzengattungen zu bieten. So existieren hier neben den 400 Spezies Korallen selbst auch noch 1.500 Fischarten und 5.000 Arten von Weichtieren.