Montag, 8. Oktober 2012

Was eine Geisha ist

Anzeige - Die Geisha
Ihre Blütezeit hatten sie erst im 18. und 19. Jahrhundert - die Geishas. Die Tradition der Geishas ist jedoch schon etwa 400 Jahre alt. Im Grunde genommen ist eine Geisha eine japanische Unterhaltungskünstlerin, die auch typisch japanische Künste ausübt, und das Gewerbe hat nichts mit Prostitution zu tun, wie häufig vermutet wird. In den Anfängen der Geisha-Kultur begann die harte Ausbildung im Alter von sechs Jahren, sechs Monaten und sechs Tagen. Heutzutage ist es etwas anders - die Ausbildung zur Geisha beginnt im Alter von 16 Jahren und dauert in der Regel fünf Jahre.

Das Spektrum des Könnens einer Geisha ist groß - die japanischen Künstlerinnen sind geübt im Spielen von traditionellen Musikinstrumenten, beherrschen die Kalligrafie, sind hervorragende Sängerinnen und Tänzerinnen und sind versiert darin, anspruchsvolle Unterhaltungen zu führen. Übrigens übten ursprünglich nur Männer den Beruf der Geishas aus. Und heute sind die teuer eingekleideten weiblichen Geishas eher selten - es gibt nur noch rund 2.000 von ihnen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen