Dienstag, 11. September 2012

Was ein Vakuum ist

Allgemein spricht man von einem Vakuum, wenn es sich um einen luftleeren Raum handelt. Spezieller heißt es, dass es sich um ein Vakuum handelt, sobald der Gasdruck in einem begrenzten Raum geringer ist als der atmosphärische Druck in Höhe des Meeresspiegels. Grundlegend gilt: Je weniger Atome innerhalb eines begrenzten Raumes, desto reiner das Vakuum. Ein absolutes Vakuum kann auf der Erde jedoch nicht erzeugt werden. Selbst in den Weiten des Universums gibt es kein hundertprozentiges Vakuum - Physiker haben herausgefunden, dass in einem Vakuum trotzdem Quantenbewegungen stattfinden und eine bestimmte Vakuumenergie vorhanden ist.

In der Praxis und im Alltag kennt man ein Vakuum beispielsweise von Glühlampen, Bildröhren, Sprühdosen und von Vakuumverpackungen. Bei Vakuumverpackungen wird Luft abgesaugt, um Nahrungsmittel besser vor Bakterien zu schützen. Auch bei Thermoskannen macht man sich das Vakuum zunutze, denn ein Vakuum überträgt Wärme nicht - weder durch Konvektion, noch durch Wärmeleitung. Somit befindet sich das Vakuum zwischen der inneren und der äußeren Wand.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen