Dienstag, 28. August 2012

Worin sich Takt und Rhythmus unterscheiden

Ein harmonisches Musikstück braucht Takt und Rhythmus - und zwar deshalb, weil der Takt die Zeit einteilt und der Rhythmus der Musik den nötigen Ausdruck verleiht.

Takt: So wie auch Zeit in gleichmäßige Abschnitte eingeteilt wird; in Jahre, Monate, Tage, Stunden, Minuten, Sekunden; gliedert man auch Musik in regelmäßige Abfolgen. Wird nach vier Schlägen nun eine Trennlinie gezogen, hat man einen 4/4-Takt geschaffen. Dieser setzt sich aus zwei Zweiertakten zusammen, und die erste Einheit wird in der Regel stärker betont. Unterteilt man einen Takt in nur drei Schläge, spricht man von einem 3/4-Takt - dieser Dreiertakt ist bei einem Walzer üblich, und hier wird jeweils der erste Schlag besonders betont.

Rhythmus: Der Takt gibt folglich einen leeren Zeitrahmen vor, und die Länge der einzelnen Töne und die Akzentuierung sowie der Abstand zwischen ihnen sorgt für den Rhythmus, wobei auch die Tonhöhe und die Klangfarbe eine wichtige Rolle spielt. Wechseln sich folglich schnelle und langsame Töne innerhalb eines Taktes ab, ist ein Rhythmus hörbar. Jede Melodie hat somit einen Rhythmus, doch ein Rhythmus kommt auch ohne eine direkte Melodie aus - nämlich beim Spielen eines Schlagzeugs.

Ausführliche Informationen:
Das Schlagzeug

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen