Donnerstag, 9. August 2012

Was der Wurm in der Kirsche macht

Häufig erlebt man es, dass man eine leckere Kirsche essen möchte, dann aber plötzlich ein Wurm aus der Frucht heraustritt. Wie dieser Wurm dort hineingelangt, ist ganz einfach erklärt: Im Monat Mai will die Kirschfruchtfliege ihre rund 200 Eier loswerden, was sie mit ihrem Legebohrer realisiert. Dieser Legebohrer befindet sich am Hinterteil der Kirschfruchtfliege, und sie setzt mit diesem je ein Ei pro Frucht ab. Ein Duftstoff, der gleichzeitig mitabgesondert wird, zeigt den Artgenossen, dass die jeweilige Kirsche bereits besetzt ist.

Sind etwa acht bis zehn Tage vorüber, schlüpft der Nachwuchs und ernährt sich als Wurm direkt von der Kirsche. Erst wenn diese Made ausgewachsen ist, lässt sie sich fallen und überwintert auf dem Boden. Erst ab dem Frühling lebt sie als Fliege weiter.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen