Dienstag, 5. Juni 2012

Wieso Ameisen ihr Volk wiederfinden

Ein Ameisenvolk besteht aus bis zu zwei Millionen einzelner Ameisen, wobei jedes krabbelnde Insekt eine spezielle Aufgabe zu erfüllen hat. So sind manche Ameisen beispielsweise für den Nestbau verantwortlich und andere wiederum für die Aufzucht oder die Verteidigung. Ebenso gibt es noch Späherameisen - jene sind zuständig für das Aufsuchen neuer Nahrungsquellen und legen dabei kilometerweite Wege zurück. Trotzdem sind die Ameisen in der Lage, ihr Volk wiederfinden zu können.

Und Ameisen finden ihr Volk deshalb wieder, weil sie Duftstoffe aus Drüsen absondern, die sich am Kopf, der Brust und dem Hinterleib befinden. Immer dann, wenn Ameisen neue Futterquellen aufsuchen, markieren sie ihren zurückgelegten Weg mit diesen Duftstoffen, welche auch Pheromone genannt werden. So können die anderen Ameisen den Weg zur neuen Nahrungsquelle finden, oder die Späherameisen finden den Weg zurück zum Ameisenvolk.

Die bis zu 30 verschiedenen Duftstoffe, die die Ameisen absondern können, dienen jedoch nicht nur als Markierung, sondern sind auch dazu da, vor Gefahren und Angriffen zu warnen. Eindringlinge können nämlich schnell erkannt werden, weil jedes Ameisenvolk seinen ganz eigenen Nestduft besitzt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen