Mittwoch, 6. Juni 2012

Wann Wasser gefriert

Grundsätzlich ist es so, dass Wasser bei Null Grad Celsius gefriert und somit zu Eis wird. Trotzdem ist es möglich, dass Wasser auch noch bei minus 40 Grad Celsius flüssig ist - das kann beispielsweise in Wolken vorkommen. Weshalb das so ist, liegt an fehlenden Kristallisationskeimen.

Damit Wasser bei Null Grad Celsius gefriert, sind also Kristallisationskeime notwendig, und diese sind auf der Erde in der Regel immer vorhanden. Derartige Kristallisationskeime, um die herum sich Wassermoleküle anordnen, sind dafür verantwortlich, die Eisbildung zu beschleunigen. Schmutzpartikel, wie zum Beispiel Dreck, gehören zu solchen Kristallisationskeimen und sind folglich nötig, damit das Wasser in der Winterzeit bei Null Grad Celsius gefrieren kann.

Information:
Wasser - für das Alltagsleben unverzichtbar

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen