Dienstag, 8. Mai 2012

Wie Energiesparlampen funktionieren

Bei einer Energiesparlampe wird im Gas - häufig ein Gemisch aus Quecksilberdampf und Argon -, welches sich innerhalb der Glasröhre befindet, durch eine elektrische Entladung eine unsichtbare UV-Strahlung erzeugt. Verantwortlich für die Umwandlung der UV-Strahlung in sichtbares Licht ist letztendlich ein Leuchtstoff, der auf der Innenseite der Glasröhre aufgetragen ist.

Da der Strom auf diese Weise effektiver genutzt wird, spricht man von Energiesparlampen. Die herkömmliche Glühlampe, die fälschlicherweise auch Glühbirne genannt wird, wandelt nämlich 90 Prozent der Energie in Wärme um und nur einen geringen Teil in Licht. Energiesparlampen benötigen dagegen fünfmal weniger Strom, erzeugen aber dieselbe Menge an Licht. Im Prinzip handelt es sich bei Energiesparlampen um eine Weiterentwicklung der klassischen Leuchtstoffröhren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen