Mittwoch, 9. Mai 2012

Weshalb Brot hart und ein Keks weich wird

Beim Brot ist es so, dass es rund 50 Prozent Wasser enthält. Wenn es nun längere Zeit lagert, beginnt die Feuchtigkeit, von innen nach außen zu gelangen. Dabei sammelt sie sich in der Kruste, die dann natürlich weich wird. Und der Rest des Brotes ist dann folglich hart und trocken. Brot versucht nämlich, sich dem Feuchtigkeitsgehalt der Umgebungsluft anzupassen, die bei zirka 30 Prozent liegt, und gibt dabei Feuchtigkeit ab.

Kekse dagegen werden weich, was daran liegt, dass ihr Feuchtigkeitsgehalt bei nur zwei bis fünf Prozent liegt. Da Hartgebackenes als Folge Luftfeuchtigkeit aufnimmt, werden Kekse weich. Aus diesem Grunde ist es besser, Kekse immer in einem luftdichten Behälter aufzubewahren. Kekse nehmen also Feuchtigkeit auf.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen